Lissabon sonnt sich in den Spiegelungen seines Flusses Tejo und bezaubert die allermeisten Besucher vom ersten Augenblick an. Das Gemisch aus Vergangenheit und Gegenwart, Kleinstadt und Metropole, Altehrwürdigem und blendend Neuem ist unwiderstehlich. Hinzu kommen ausgezeichnetes Shopping, ein spät beginnendes, aber umso intensiveres Nachtleben und Gaststätten mit dem besten Fisch Europas. Das ist eine kurze und sehr treffende Beschreibung Lissabons.
Population
565.000 in der Innenstadt/im Großraum Lissabon 2,5 Millionen
Währung
Euro, €1 = 100 cent
Wetterbericht
+16 ... 31°C
Festung Castelo De São Jorge

Ursprünglicher Besiedelungsplatz Lissabons. Nicht viele der ältesten Gebäude sind heute noch zu sehen, aber die Festung und andere erhaltene Elemente vermitteln doch eine Vorstellung von der damaligen Stadt. Gartenlokale, phantastische Aussicht und sehr viel Atmosphäre.

​Adresse: Castelo de São Jorge, Lisboa​Telefon: +351 218 800 620​Website: www.castelosaojorge.egeac.pt
Jeronimokloster

In Belém gelegen, gleich westlich vom Zentrum am Fluss. Lissabons und wohl auch ganz Portugals berühmtestes historisches Monument. Prachtvolle Klosterkirche, erbaut im graziösen, manuelinischen Stil aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts, als Portugal eine Seefahrergroßmacht war. In der Nähe gibt es noch weitere Sehenswürdigkeiten.

​Adresse: Praça do Império, Belém​Telefon: + 351 21 362 00 34​Website: www.mosteirojeronimos.pt
Azulejomuseum

Den typischen portugiesischen Kacheln gewidmet. In einem Kloster untergebracht, dessen unterschiedliche Baustile und Ausschmückungen einen guten Eindruck über die Geschichte des Landes vermitteln. Einer der Höhepunkte ist eine riesige Kachelfreske, die ein Bild von Lissabon aus der Zeit vor dem großen Erdbeben 1755 zeigt.

​Adresse: Rua da Madre de Deus 4​Telefon: +351-218 100 340​Website: www.mnazulejo-ipmuseus.pt
Gulbenkian-stiftung

Größte private Kulturinstitution Portugals. Gegründet 1955, als der armenische Ölmilliardär Calouste Gulbenkian seine Hinterlassenschaft dem Land vermachte, das ihn im Zweiten Weltkrieg aufnahm. Das Museum von 1969, das die umfassenden Sammlungen des Stifters beherbergt, ist nur ein Teil eines riesigen Komplexes mit Konzertsälen, einem Park, Restaurants und einem Museum für moderne Kunst.

​Adresse: Avenida de Berna 45​Telefon: +351 217 823 000​Website: www.gulbenkian.pt und www.museu.gulbenkian.pt
Parque Das Nações

Das Gelände, auf dem 1998 die Weltausstellung stattfand, wurde sehr erfolgreich in ein Zentrum für Messen, Freizeit und Kultur verwandelt. Das umfangreiche Baugeschehen seit der Expo überschattet jedoch fast schon Perlen wie den Portugal-Pavillon von Siza Vieiras und den Bahnhof Oriente von Santiago Calatravas.

​Adresse: Avenida Dom João II​Website: www.parquedasnacoes.pt
Heute speist man in Lissabon modern und anspruchsvoll, aber auch noch traditionell und einfach. Portugiesische Spezialitäten findet man am sichersten in einfachen Lokalen. Kleine anspruchslose Gaststätten gibt es überall und hier sind Vorbestellungen nicht erforderlich. Für die unten aufgeführten Restaurants wird jedoch empfohlen, einen Tisch zu reservieren. Viele Restaurants halten Sonntag oder Montag geschlossen.
Eleven

Zählt zum Anspruchsvollsten in Lissabon. Im Eingang dieses neomodernistischen Gebäudes ganz oben im Eduardo II-Park steht eine Skulptur von Joana Vasconcelos. Die Speisen überwacht Meisterkoch Joachim Koerper, der vom Guide Rouge ausgezeichnet wurde und dessen Tätigkeitsbereich sich auf die ganze Iberische Halbinsel erstreckt.

​Adresse: Rua Marquês de Fronteira​Telefon: +351 213 862 211​Website: www.restauranteleven.com
Bica Do Sapato

Trendkneipe vor allem deswegen, weil John Malkovich Teileigner ist. Durchaus einen Besuch wert, auch wenn dieser nicht gerade auftaucht (was recht oft vorkommt). Im Retrodesign eingerichtetes Hafenmagazin mit Speisesaal, Bar, Sushi-Ecke und einem kleinen Bereich im Freien. Sehr gutes, modernes, portugiesisches und internationales Essen.

​Adresse: Cais da Pedra à Bica do Sapato​Telefon: +351 218 810 320​Website: www.bicadosapato.com
Terreiro Do Paço

Brasserie mit Straßenlokal und einem Feinschmecker-Restaurant eine Treppe höher. Vitor Sobral verarbeitet die besten portugiesischen Zutaten für eine ehrliche, einfache Mahlzeit unten und ein etwas phantasievolleres, weiterentwickeltes Menü oben.

​Adresse: Praça do Comércio​Telefon: +351 210 312 850​Website: www.terreiropaco.com
Real Café

Die Nobres sind in Lissabons Restaurantwelt zur Institution geworden. In einem eher unauffälligen Speisesaal, eine Treppe hoch, genießt man Klassiker wie die von Justa Nobre kreierte kräftige Krabbensuppe oder die in Kräuter und Wein marinierte Ziegenlammkeule.

​Adresse: Rua da Escola Politécnica 275​Telefon: +351 213 852 090
Martinho Da Arcada

Eines der ältesten Lokale Lissabons. Der schillerndste Gast ist Fernando Pessoa. Traditionelles portugiesisches Essen in nicht gerade leiser Umgebung. Man kann innen speisen oder draußen unter der Arkade. Es gibt auch eine Hinterstube, ein schönes gekacheltes Café, mit preiswerten Gerichten.

​Adresse: Praça do Comércio 3​Telefon: +351 218 879 259
Casa Do Alentejo

Einzigartiges Ambiente in leicht verfallenem, neumaurischem Privatpalast, zwei Treppen hoch. Das Essen besteht aus einfacher Hausmannskost der Region Alentejo. Erinnerungswürdig.

​Adresse: Rua Portas de Santo Antão 58​Telefon: +351 213 405 140
Nicola

Mondänes Café mit schönem Straßenlokal, von wo aus man gut die Leute am Rossio-Platz beobachten kann. Schon im 18. Jahrhundert befand sich hier eine Kaffeestube, aber die Art déco-Einrichtung ist natürlich von 1929. Restaurant im Kellergeschoss.

​Adresse: Praça Dom Pedro IV (Rossio)​Website: www.nicola.pt
A Brasileira

Neben Nicola Lissabons zweites klassisches Café. Wunderbares dunkles holzverkleidetes Interieur von 1905, Zeitungs- und Tabakskiosk, dazu ein Lokal im Freien, das mindestens so gut einzusehen ist wie man von dort aus alles überschauen kann.

​Adresse: Rua Garrett 120​Telefon: +351 218 346 9541
Antiga Confeitaria De Belém

Heimat des bekanntesten Lissaboner Backwerks, einem Vanillegebäck, das hier Pastel de Belém heißt (woanders nennt man es Pastel de nata). Schmeckt herrlich zum Bica, der portugiesischen Espressovariante. Das Rezept stammt von den Mönchen des nahe liegenden Jeronimoklosters und das Geheimnis wird von den drei Bäckern, die jeden Morgen hinter verschlossenen Türen backen, streng bewahrt. Täglich werden rund 10.000 dieser Köstlichkeiten verkauft.

​Adresse: Rua de Belém 84-92​Website: www.pasteisdebelem.pt
Bairro Alto ist das Bar- und Kneipenviertel schlechthin: Hier beginnt man den Abend mit einer Mahlzeit, um dann von Bar zu Bar zu schlendern, oft bis zwei Uhr morgens. Danach geht es weiter in die Klubs.In Lissabon wird das Nachtleben ernstgenommen. Nach Mitternacht zieht man gerne hinunter an den Fluss, in die größeren Klubs entlang der Avenida 24 de Julho, ins Docasviertel und nach Alcântara, wo sich die coolsten Tanzflächen nie vor zwei Uhr morgens füllen.
Enoteca/chafariz Do Vinho

Immer noch der beste Ort, portugiesischen Wein zu probieren, entweder im kleinen Straßenlokal oder im kühlen Inneren. Früher ein monumentaler Wasserturm. Ein kurzes Speisemenü ergänzt die lange Weinkarte.

​Adresse: Rua da Mãe de Água à Praça da Alegria (am Fuβ der Treppe)​Telefon: +351 213 422 079​Website: www.chafarizdovinho.pt
Pavilhão Chinés

Noch hat keine andere Bar in Lissabon Luís Pinto Coelhos Einrichtung aus den Siebzigern übertrumpfen können: Tausende von Sammlerobjekten, von Schiffsmodellen über Puppen bis zu Bierkrügen. Die Vitrinen stehen an beinahe allen Wandflächen in sämtlichen Räumen des Lokals. Ziemlich hohe Preise für die Drinks.

​Adresse: Rua Dom Pedro V 89
Kremlin

Eine der exzentrischsten Diskotheken. Lockt Jahr für Jahr die feierfreudigen jungen Portugiesen (und Touristen) an, die am liebsten zu Techno und Acid tanzen.

​Adresse: Escadinhas Praia, 5
Lux

Wer kleine Bars vorzieht, mag sich alternativ vorkommen und auf die großen Klubs mit ihrer kommerziellen Musik und dem Meer von Tanzenden herabsehen. Im Lux aber trifft sich trotzdem einfach alles, dem ultimativen Nachtklub, der auch die hippsten Konzepte gleichzeitig in sich vereint.

​Adresse: Avenida Infante Dom Henrique​Telefon: luxfragil.com
Ein Groβteil der Shoppingmöglichkeiten ist neuerdings in ernormen Einkaufszentren wie Colombo und Amoreiras oder in kleineren Galerien untergebracht. Der alte Stadtkern Baixa versucht jedoch weiter eigensinnig, als traditionsreiches Shoppingviertel zu überleben. Hier schlendert man noch durch die Straßen (zum Teil Fußgängerzonen), lässt sich von der Sonne bescheinen und geht von Laden zu Laden, statt in voll klimatisierten Innenbereichen zu Musikkonserven herumzuhetzen.Gleich bei Baixa liegt Chiado, das als feinstes Shoppingviertel gilt. Hier wurde das Galerienmodell erfolgreich mit offenen Verkaufsbereichen kombiniert.
Santos Ofícios Artesanatos

Vieles vom Besten aus Volkskunst und Kunsthandwerk des Landes, ohne die gewöhnlichen ermüdenden Touristenprodukte.

​Adresse: Rua da Madalena 87​Website: www.santosoficios-artesanato.pt
Fátima Lopes

Eine der erfolgreichsten Designerinnen. Die Kleider sind bekannt für ihre „In your Face”-Sexiness. Der Laden ist gleichzeitig Atelier und Bar. Späte Öffnungszeiten.

​Adresse: Rua da Atalaia 36
Coisas Do Arco Do Vinho

Auswahl und Ordnung machen diese zur besten Weinhandlung in Lissabon, besonders in Bezug auf Portwein. Außerdem Weinliteratur und allerlei Weinzubehöre.

​Adresse: Rua Bartolomeu Dias, neben dem Kulturzentrum Centro Cultural de Belém ​Telefon: +351 21 364 20 31​Website: www.coisasdoarcodovinho.pt
El Corte Inglés

Lissabons einziges richtiges Kaufhaus ist spanisch, und hier legen die Portugiesen ihr sonstiges Misstrauen dem großen Nachbarn gegenüber ab. Das Angebot ist ziemlich reichhaltig. Vertreten sind internationale Marken und eine Anzahl portugiesischer Designer genauso wie eigene Niedrigpreisprodukte. Große Lebensmittelabteilung und Delikatessenshop eine Treppe weiter unten. Restaurants, Kinos und Direktanschluss an die Metro.

​Adresse: Avenida António Augusto de Aguiar 31​Website: www.elcorteingles.pt
Flughafen

Lissabons Flugplatz Portela liegt so nahe am Zentrum, dass er demnächst woanders hinziehen wird. Noch aber kommt man schnell, einfach und billig zum und vom Flughafen. Flughafenbusse (Aero-Bus Nr. 10) gehen jede zwanzigste Minute zwischen 7.45 und 20.15 Uhr. Die Fahrkarte kostet € 3,35 und gilt den ganzen restlichen Tag für alle anderen Busse, Straβenbahnen und Bergbahnen. Ein Taxi zum Zentrum kostet € 10, bei viel Gepäck mehr. Der Tarif ist an Wochenenden und Feiertagen etwas höher. Man rechnet mit 20 bis 30 Minuten Fahrzeit.

​Website: www.ana.pt
Wenn Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß unserer Cookie-Bestimmungen zu
Es gibt ein kleines Problem
Bitte aktualisieren Sie die Seite oder versuchen Sie es später wieder