Zehn Mal unter zehn Euro in ... Marrakesch

Marrakesch ist eines der exotischsten, schönsten und interessantesten Reiseziele der Welt. Dazu kommt noch, dass man sich auch mit einem begrenzten Budget keine Sorgen darum machen muss, wie man das Beste aus dem Besuch dort herausholt. In dieser Stadt kann man mit ein paar Euro eine wirklich gute Zeit verleben.

 

Hier gebe ich dir zehn richtig coole Tipps, was du in Marrakesch für unter zehn Euro sehen, essen oder tun kannst.

Frühstück im Café O2

Eine gute Grundlage für den Tag im Café O2 Bilder: Facebook

Mit einem Stapel Pfannkuchen im amerikanischen Stil und italienischem Kaffee sicherst du dir einen guten Start in den Tag. Das Café O2 begeistert durch sein freundliches und entspanntes Ambiente an der Rue Tariq Ben Ziad und serviert ein wirklich gutes Frühstück für kleines Geld.

 

Auf der Speisekarte stehen Obstpfannkuchen, aber auch köstliche Nutella- und Snicker-Pfannkuchen - die neben einem Kaffee und Orangensaft nur knapp 45 Dirham (etwa 4 €) kosten

 

Die Betreiber sind ausgesprochen gastfreundlich (sogar zu Kindern und Katzen) und bieten außerdem fantastische, preisgünstige Burger, Pizza und Panini an, wenn du dir einmal eine Auszeit von dem eigentlich verführerisch köstlichen Essen in Marokko nehmen möchtest.

Jardin Majorelle

Eine Oase der Ruhe Bilder: Facebook

Der Jardin Majorelle ist eine von Marrakeschs berühmtesten und schönsten Sehenswürdigkeiten, die ständig auf der Liste der Top 10 Dinge, die man in der Stadt gesehen haben muss, erscheint. In einer ansonsten für ihre Lebendigkeit bekannten Stadt bieten diese Gärten eine Oase der Ruhe und Entspannung.

 

Die Gartenanlage ist wirklich wunderschön, aber das darf man wohl auch von einem Ort erwarten, der von Yves Saint Laurent und seinem Partner Pierre Bergé entworfen wurde, oder?

 

Neben den farbenfrohen, liebevoll gepflegten Pflanzen und Blumen gibt es auch ein Museum, in dem die Geschichte und Kultur des Berbervolkes dargestellt wird. Absolut sehenswert. Der Eintritt in die Parkanlage und das Museum kostet 100 marokkanische Dirham (MAD), also ca. 9,15 €. Ein Fest für blütenhungrige Nasen!

Die Souks

Ah, die Souks in Marrakesch sind eine Herausforderung für alle Sinne und zwar ganz egal, wo man sich in der Stadt gerade aufhält. In den völlig überfüllten Souks, den Märkten, spielt sich aber das wahre Leben der Stadt ab.

 

Viele Leute buchen einen Rundgang mit einem zertifizierten Stadtführer. Aber wenn es dir nichts ausmacht, dich auch mal in der Menge zu verlieren und dich dann traust, so lange herumzulaufen, bis du dich un-verloren hast, dann brauchst du das nicht.

 

Denk aber bitte daran, dass man ein Bakschisch erwarten wird, sobald du nach dem Weg fragst. Halte dich einfach an die Koutoubia-Moschee, die von überall aus gut sichtbar ist. Von hier aus solltest du dich dann zurechtfinden.

 

Eigentlich muss man in den Souks auch nichts kaufen. Aber wenn du hier einen deiner Zehner ausgeben willst, dann denk an die goldene Regel dieser Märkte: Feilschen gehört hier zum guten Ton!

Medersa Ben Youssef

Eintritt: 1 Euro. Unbedingt ansehen.

Wenn du ein Fan von Architektur und Design bist (und selbst, wenn das nicht der Fall sein sollte), wird dich die Medersa Ben Youssef begeistern. Hier war einst das größte Zentrum für islamische Studien in Nordafrika untergebracht. Heute ist es für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein absolutes Wahnsinnsgebäude.

 

Am Meisten wird dich vermutlich der Innenhof begeistern, der mit unglaublich ziseliert geschnitztem Zedernholz und Marmor, wunderschönen Zellij-Mosaiken (aus winzigen Kacheln) und dekorativem Stuck verziert ist. Der Eintritt kostet 10 MAD, also ca. 90 Cent. Ein absolutes MUSS bei deinem Besuch in Marrakesch.

Essen bei Amal

Gutes Essen und noch besseres Karma. Warum sollte man sich das entgehen lassen? Bilder: Facebook

Gleich drei gute Gründe sprechen dafür, sich das Amal-Zentrum in Gueliz, Marrakesch, anzusehen. Der wohl wichtigste davon ist, dass hier benachteiligte Frauen kochen und servieren lernen können, praktische Erfahrungen, die ihnen bei der Arbeitssuche zum Vorteil gereichen.

 

Außerdem gibt es hier ein wirklich gutes Restaurant, in dem du einige der besten Gerichte der marokkanischen und Fusion Cuisine der Stadt probieten kannst.

 

Und dann kostet das Ganze noch deutlich unter zehn Euro. Mit dem Geld, das du hier für das Essen bezahlst, werden das Zentrum und die Frauen unterstützt. Du siehst, es gibt einfach keinen Grund, hier nicht einzukehren.

Der Sonnenuntergang am Djemaa el-Fna

Der Djemaa el-Fna Bilder: Wikimedia Commons

Der Djemaa ist der große Platz, der das Epizentrum des absoluten Chaos auf den Souks in Marrakesch symbolisiert. Ein absolut atemberaubender Ort mit Straßenkünstlern, Schlangenbeschwörern und tanzenden Tieren, Handlesern und Henna-Künstlern.

 

Besonders schön ist ein Besuch auf diesem Platz, wenn du dich kurz vor Sonnenuntergang an einem der vielen Cafés niederlässt nachdem du dich aus dem Gewühl hier hochgearbeitet hast. Bei einem frischen Pfefferminztee schaust du dann dem Sonnenuntergang über dem Platz und der Menge mit gebührendem Abstand zu. Ein wirklich einzigartiges Erlebnis.

Ein Besuch im Hammam

Eher belebend als entspannend

Aber nicht in einem der schicken Luxus-Hammams. Gönn dir ein echtes Marrakesch-Erlebnis und lass sich in einem der öffentlichen Hammams einseifen. Das kostet um die 10-15 Dirham (etwa 1 Euro) Eintritt und weitere 15-30 Dirham, damit dir jemand eine ordentliche Schicht Haut herunterreibt.

 

Wenn du sie ergattern kannst und du von deinem Zehner noch etwas übrighast, dann gönn dir eine Wanne mit sabon beldl, der schwarzen Olivenölseife. Sanfte Musik, luxuriöse Schlappen und Kerzen darfst du in einem öffentlichen Hammam nicht erwarten.

 

Aber danach fühlst du dich wie neugeboren (und das nicht nur, weil du eine Lage alte Haut dort gelassen hast). Ein echtes Marrakesch-Highlight!

Patisserie Amandine

Im Amandine sitzen und einen Kaffee mit einem köstlichen Stück Gebäck genießen und du vergisst ganz leicht, dass du dich mitten in Marokko befindest und nicht in einer der eleganten Patisserien von Paris.

 

Exquisite, glänzende Törtchen, zartes, fluffiges Frühstücksgebäck, fantastischer Kaffee, perfekte kleine Macarons und Blätterteiggebäck, das mit einer solchen Präzision geformt wurde, dass er auch den versiertesten Gebäckspezialisten der Welt überzeugen würde. Unglaublich, was man hier für einen Zehner alles ergattern kann.

 

Das Lokal ist einfach ein absoluter Traum und die Bedienung ausgesprochen freundlich. Die Himbeer-Tarte ist himmlisch und das „corne de gazelle“ gehört zu den marokkanischen Spezialitäten und zergeht auf der Zunge.

Ein Besuch in der Maison de la Photographie

Die Maison der la Photographie an der Rue Ahal Fes (in der Medina) wurde gegründet, als zwei Sammler alter marokkanischer Fotografien sich zusammengetan haben, um die Geschichte Marokkos über die von ihnen zusammengetragenen Bilder zu erzählen.

 

Die Fotos wurden zwischen 1870 und 1960 aufgenommen und erzählen wirklich eine unglaubliche Geschichte. Auf drei Etagen sind sie nach Region und Datum sortiert und bieten einen schönen Einblick in die Entwicklung des Landes und seiner Menschen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts.

 

40 Dirham extra bieten dir Zugang zur wunderschönen Dachterrasse und einem durchaus erschwinglichen Café. Der Panoramablick ist wirklich sehenswert und du kannst hier sitzenbleiben, Tee trinken und eine Tagine essen, bis die Sonnen über der Medina untergeht.

Das stinkt zum Himmel und ist dennoch ausgesprochen interessant

Immer der Nase nach ...

Man riecht die Gerbereien von Marrakesch lange bevor man sie sieht. Hier werden die Leder und Felle Marokkos gereinigt, geschlagen und dann in einem köstlichen Gemisch aus Kuhpisse, Taubenkacke und Säure gegerbt.

 

Dieses Handwerk ist uralt und immer wieder faszinierend anzusehen. Wirklich, nach einer Weile vergisst man sogar das Aroma, das hier über allem schwebt. Na gut, vermutlich nicht, denn der Gestank dringt wirklich in jede einzelne Pore ein. Aber die Gerbereien sind dennoch sehenswert.

 

Es werden geführte Touren angeboten, die zum Teil sehr hilfreich sind. Wenn du aber solch eine Führung buchst, dann solltest du unbedingt schon vorher den Preis verabreden und sehr deutlich machen, dass du dich nicht verpflichtet fühlst, irgendetwas zu kaufen, falls sie dich am Ende der Tour in ein Lederwarengeschäft führen.

 

Na, interessiert? Dann schau dir schnell unsere Flüge nach Marrakesch an!

 

- Dee Murray